Fahrt nach PORTUGAL 2005
KLOSTER ALCOBAÇA

         

"Bereits im folgenden Jahre <1175> legte der König selbst den Grundstein für eine kleine Kirche »zu Gottes Ehren und zum Dank für die glückliche Vertreibung der Mauren aus Santarem, um die herum die ersten Klosteranlagen entstanden. Das Land wurde urbar gemacht, neue Mönche kamen aus Frankreich, neue Klosterbauten entstanden, und 1178 begann man auch mit dem Bau einer neuen, großen Klosterkirche." (Quelle: Klaus Weiss)

Die barocke Fassade lässt nicht den klassisch gotischen Zisterzienserbau der Kirche vermuten.

                    

Glanzstücke sind die beiden Sarkophage von Ines de Castro (links) und Pedro (rechts) im Querschiff der Kirche.

                             

                       

In einer südlichen Chorkapelle befindet sich die Terrakotta-Darstellung des Todes des Heiligen Bernhard.

        

Immer wieder bietet der Kreuzgang ein schönes Motiv.

                    

Gut erhalten ist hier auch der alte Mönchs-Schlafsaal, das Dormitorium.