FAHRT NACH KASTILIEN 2008

PROXIMA ESTACION:   Zurück zur Übersicht:   ... und zurück zur Homepage:

TOLEDO - KATHEDRALE

"Wo auf halber Höhe 88 Meter der Kathedralturm aufragt, bedeckte die Hauptmoschee Al-Yami seit 931 etwa ein Viertel der Fläche der Bischofskirche, bis zu deren Errichtung sie während dreier Jahrhunderte simultan dem Gottesdienst von Muslimen und Christen <Fettdruck von mir> diente. Das dichte Gefüge der damals noch orientalischen Stadt hat dieser französisch anmutende Monumentalbau gesprengt: Auf Betreiben König Fernandos III. und seiner Frau Beatrix von Schwaben war für die Dives Toletana 1226 der Grundstein gelegt worden." (Schomann, S. 281)
"Jenen Glockenturm am Nordwesteck begann Alvar Martinez 1428. Mit schlankem Oktogon und Spitze vollendet hat ihn gegen 1450 Hanequin de Bruselas, der mit seiner Steinmetzsippe als Mittler flämischer Spätgotik nach Spanien gekommen war und 1488 zum Leiter der Toledaner Dombauhütte aufstieg; in ihr wurde Juan Guas geschult, der Hanequin 1494 ablöste. Statt Zwillingsturm über dem Südwesteck nur eine 1631 durch El Grecos Sohn Jorge Manuel Theotocopuli gewölbte Kuppelkapelle. Zentrales Westportal um 1450 - 1484; darüber (statt abgebrochener Wimperge) klassizistischer Balkon mit Abendmahlfiguren von Eugenio Durango (1787)." (Schomann, S. 285)

        

                    

Das Tympanon des südlichen Westportals trägt eine Weltgerichtsdarstellung, deren Teufel man gut mit denen von Autun vergleichen kann.

              

  

     

        

Das Tympanon des nördlichen Westportals trägt ornamentalen Schmuck; das Mittelportal war wegen Fronleichnamsvorbereitungen verdeckt.

     

Das Löwentor, die Puerta de los Leones, stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

              

Aktueller Haupteingang - mit Zahlstelle - ist die Puerta del Reloj, das Uhrenportal, vom Ende des 13. Jahrhunderts.

     

Dieses Portal zeigt im Tympanon das Leben Jesu.

                 

                 

An der Zahlstelle wurde ich Opfer eines rabiaten Verbots: Es sei sogar verboten, das Verbot zu photographieren.

Deshalb sind die Bilder vom Inneren von minderer Qualität. Es ist ein Jammer, dass man keine besseren Bilder von der Schönheit dieses Baues künden lässt.

                 

Das untere Chorgestühl wurde von Rodrigo Aleman 1489 - 1495 geschnitzt; das obere ist Werk von Alonso Berruguete und Bigarny, die nach einem Vertrag von 1541 gemeinsam arbeiteten (DuMont, S. 168).

                    

Von El Greco in der Kathedrale kann ich leider nicht bildhaft berichten.