ANDALUSIEN 2009

PROXIMA ESTACION:   Zurück zur Startseite:  ... und zurück zur Homepage:

Antequera

Wie die Megalithgräber zeigen, ist Antequera seit Urzeiten besiedelt. Zur Römerzeit besaß Anticaria einige Bedeutung, von den Mauren wurde es zur großen Festung ausgebaut, die 1410 von Ferdinand "von Antequera", dem König von Aragon, erobert wurde.

Baedeker lobt die überraschende Vielzahl von Kirchen aus Renaissance und Barock, doch an einem Samstagnachmittag ist wenig zu besichtigen.

              

Der Backsteinturm von San Sebastian stammt aus dem 18. Jahrhundert.

        

Von außen sichtbar ist der Brunnen vor der Kirche und die schön geschmückte Fassade von San Sebastian.

     

           

Auch anderes bleibt heute verschlossen.

        

Südlich der Alcazaba hat man einen guten Überblick über die dortigen Teile von Antequera; überraschend schön die Kapelle der "Virgen del Socorro".

                    

  

Die Burg sahen wir nur von Osten - und das war wohl die falsche Seite. Allerdings hatte man hier einen schönen Blick auf den Albarrana-Turm der Ostseite.

                      

Prächtig ausgestattet ist der Eingangsbereich zu den Megalithgräbern - nur leider heute schon geschlossen.